Forschung am Psychotherapeutischen Forschungs- und Lehrzentrum

Unser Psychotherapeutische Forschungs- und Lehrzentrum (PFLZ) fokussiert sich auf die Erforschung und Optimierung psychotherapeutischer Prozesse. Hierfür werden die psychotherapeutischen Behandlungen an Forschungsprojekte geknüpft. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über aktuell laufende Forschungsprojekte am PFLZ.

Die Psychotherapieforschung als Teildisziplin der Klinischen Psychologie beschäftigt sich mit unterschiedlichen Prozessen psychotherapeutischer Verfahren sowie ihrer Wirksamkeit. Die Relevanz der psychotherapeutischen Prozessvariablen zeigt sich im Zusammenhang zum Therapieergebnis, so dass moderne Prozessforschung mittlerweile häufig in Kombination mit der Ergebnis-Forschung auftritt. Das Forschungsteam an der Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse beschäftigt sich ausgehend von einem psychodynamischen Verständnis mit Therapieprozessen und fokussiert dabei vor allem die Themen Mentalisierung und Mentalisierungsbasierte Psychotherapie sowie Prozesse, die zwischen den Psychotherapiesitzungen ablaufen, sog. Intersession-Prozesse.

Ein weiterer Schwerpunkt der Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse ist die Untersuchung von psychischen Erkrankungen im höheren Lebensalter, wobei der Fokus auf depressiven Erkrankungen und Angsterkrankungen liegt. Neben der Häufigkeit und der Neuerkrankungsrate von psychischen Störungen beschäftigen sich aktuelle Forschungsprojekte mit der Entwicklung und Überprüfung von fachspezifischen Behandlungsangeboten für ältere Menschen.

Aktuelle Forschungsprojekte

Intersession-Online

Am Institut für Psychologie der AAU Klagenfurt wurde eine Smartphone App mit dem Namen „Intersession-Online“ zur Erfassung sogenannter Zwischensitzungsprozesse (engl. intersession experiences) entwickelt und wird derzeit am PFLZ erprobt.

Intersession-Online dient dazu, relevante mit der Psychotherapie verbundene Prozesse möglichst realitätsnah zu erfassen. Das Ziel der App ist es, die sogenannten Intersession-Prozesse bzw. Zwischensitzungsprozesse besser verstehen zu können. Damit sind all jene Prozesse gemeint, die zwischen den einzelnen Therapiesitzungen ablaufen und sich direkt auf die Psychotherapie und/oder die/den TherapeutIn beziehen. Dazu gehören alle Gedanken, Gefühle und Phantasien rund um die Psychotherapie.

Studien haben gezeigt, dass diese Art der Prozesse einen wichtigen Einfluss auf das Therapieergebnis haben.

Mit Hilfe der App können wir unsere Patientinnen und Patienten und deren Prozesse besser verstehen und gleichzeitig das Therapieergebnis optimieren. Denn durch die regelmäßigen Befragungen über die App, reagiert die App ganz individuell auf das aktuelle Befinden der Patientinnen und Patienten.

Hierfür werden regelmäßig Push-Nachrichten mit kurzen Fragen und Interventionen versendet. Dies ermöglicht es die Intersession-Prozesse im Alltag der Patientinnen und Patienten realitätsnah erfassen zu können.